H i s t o r y c o l o r s

 

Auch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs übt das Thema "Anstrich und Tarnung der Wehrmacht" noch immer eine ungeheure Faszination auf viele militärhistorisch Interessierte aus und führt regelmäßig zu leidenschaftlichen, hitzigen aber bisweilen auch sinnlosen Diskussionen. Um die historischen Hintergründe wirklich nachvollziehen zu können, benötigt man unweigerlich belastbare Fakten aus Primärquellen. Die bisher allgemein bekannten Informationen - oft nur Sekundärquellen - sind hierfür nicht ausreichend und erweisen sich bei genauerer Betrachtung teilweise als falsch, widersprüchlich oder häufig unvollständig. Das Thema wird in militärhistorischen Publikationen regelmäßig nur in wenigen Sätzen abgehandelt, die Texte von Primärquellen nicht exakt wiedergegeben und stattdessen in eigenen Worten oder in fremde Sprachen übersetzt, was teils zu erheblichen Sinnveränderungen und Fehlinterpretationen führt. Umfassende Spezialliteratur existiert bisher nicht. Auch die in den letzten Jahren inflationär erscheinenden Publikationen mit angeblichen Originalfarbprofilen von Heeresgerät, haben die dürftige Faktenlage nicht verbessern können und bleiben ihre Grundlage häufig gänzlich schuldig. Dies gilt ebenfalls für einige Produkte im Modellbau- und Restaurationsfarbensektor, denen auf konkrete Nachfrage keine Primärquellen zugrunde liegen.

 

Historycolors ist ein in Deutschland ansässiges Recherche- und Archivprojekt über deutsche Tarnfarben und historische Normfarbtöne von 1927 bis heute, welches ausschließlich auf tausenden militärischen und zivilen Primärquellen basiert und hierdurch fundierte Antworten auf viele bestehende Fragen liefern kann. Der Fokus liegt hierbei auf dem Zeitraum 1927 bis 1945, der Wehrmacht und insbesondere der Teilstreitkraft Heer. Die vorliegenden Primärquellen umfassen jedoch ein sehr viel breiteres Spektrum wie z. B. Luftschutz, Deutsche Reichsbahngesellschaft/Reichsbahn, Reichspost, Feuerschutzpolizei, Polizei, DRK, SA, NSKK, NSFK, W-SS, Landmaschinen und Kennfarben. Normfarbtöne basieren überwiegend auf RAL Farbtonkarten und Farbtonregistern. Die Recherche ist weltweit ausgelegt.

Das Historycolors-Archiv wird ausschließlich privat finanziert und nicht subventioniert.

 

Im Zuge der 2006 begonnenen Recherche konnte ein umfassendes Spezialarchiv zum Thema aufgebaut werden, das kontinuierlich ergänzt wird. Dabei wurde frühzeitig deutlich, dass - entgegen aller Vermutungen - noch immer eine unvorstellbare Anzahl bisher unbekannter Primärquellen existent ist. Die Auswertung, Archivierung und dauerhafte Konservierung von Farbtonkarten, Farbtonregistern, Farbtonmustern, Dokumenten, einigen Originalgeräten, Bildern und historischer Spezialliteratur sowie deren Bewahrung vor der oft üblichen Entsorgung, stellt ein Hauptziel der Tätigkeit dar. Alle historischen Farbmusterfunde werden zudem einer digitalen Farbvermessung unterzogen, deren Messergebnisse in einer Farbton-Datenbank geführt werden. 

 

Die entscheidenden Rechercheergebnisse münden in einer umfassenden Publikation zum Thema "Anstrich und Tarnung der Wehrmacht", die aufgrund der bereits bis dato vorliegenden Primärquellen mehr als 1000 Seiten umfassen wird.

 

Das Historycolors-Archiv wird aus zeitlichen Gesichtspunkten erst nach Veröffentlichung der Publikation "Anstrich und Tarnung der Wehrmacht" für interessierte Nutzer auf Antrag zugänglich sein. Die Nutzung erfolgt kostenpflichtig oder auf Basis eines gleichwertigen Informationsaustauschs. Ein gleichwertiger Informationsaustausch ist jederzeit möglich und erwünscht.

  

Als Serviceangebot berät Historycolors gegen eine kostendeckende Aufwandspauschale militärhistorisch Interessierte und Besitzer von Originalgerät bei der Restaurierung zum Thema der historisch korrekten Farbtöne. Hierzu können auch Farbproben von Originalgerät zur Bestimmung eingereicht werden.

 

Bitte beachten Sie, dass Historycolors keine Farb- und Lackprodukte vertreibt und auch keine Beratung zu deren Anwendung offeriert.

 

Jede Unterstützung in Form von Hinweisen auf weltweite Primärquellen sowie deren Zurverfügungstellung zur Auswertung und Vermessung ist erwünscht. Eine Übersicht der gesuchten Primärquellen finden Sie unter Gesucht!

  

Für Fragen, zum fachlichen Austausch oder wenn Sie das Projekt aktiv unterstützen möchten, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Historycolors, Oktober 2015